Eine Integrierte Gesamtschule (IGS) in  Königslutter

 

Rat in Königslutter beantragt beim Kreis eine Überprüfung zur Errichtung einer IGS in Königslutter

von Henning Funke-Bruns

Der Stadtrat in Königslutter beantragte mehrheitlich auf seiner letzten Ratssitzung, die Errichtung einer dreizügigen IGS zu überprüfen. Adressat dieses Antrages ist der Landkreis (Verwaltung und Kreistag). Dieser Antrag ist meines Erachtens aus mehreren Gründen überfällig:

  1. Königslutter ist die zweitgrößte Stadt des Landkreises. Ihre Schulstruktur ist unterentwickelt. Die anderen beiden Städte Helmstedt und Schöningen sind sehr attraktive Schulstandorte: Helmstedt hat neben der Realschule und zwei (!!) Gymnasien noch die IGS Giordano-Bruno-Gesamtschule, Schöningen hat neben der Hauptschule und der Realschule noch ein Gymnasium.
  2. Geht die Bevölkerungszahl in Schöningen und Helmstedt zurück, so stagniert, sicherlich wegen der Mittellage zu Wolfsburg und Braunschweig die Einwohnerzahl in Königslutter. Eine Aufwertung als Schulstandort würde diese Entwicklung stützen und ggf. die Einwohnerzahl Königslutters steigern.
  3. Die Schulinfrastrukur ist in Königslutter für eine IGS optimal. Siehe dazu die untere Fotostrecke.